Schloss Kummerow am Kummerower See

Das Gut Kummerow ist in seiner Grundstruktur noch vorhanden. Das neobarocke zweigeschossige Herrenhaus wurde 1725 bis 1733 neu errichtet, nachdem der Vorgängerbau – eine Wasserburganlage aus der Zeit um 1600 – abgebrannt war. Der langgestreckte zweigeschossige Hauptbau ist über Galeriebauten mit zweigeschossigen Eckpavillons verbunden und von historischen Wirtschaftsgebäuden und den Überresten eines Landschaftsparks von Peter Joseph Lenné umgeben, der sich bis zum Kummerower See erstreckt. Nach 1945 wurde das Schloss von Flüchtlingen bewohnt und verwahrloste. In den folgenden Jahren bis 1993 wurde die Schlossanlage genutzt für eine Konsumverkaufsstelle mit Gastwirtschaft, die Bürgermeisterei, eine Grundschule, ein Kindergarten und eine Oberschule. 1985 ging die Anlage in das Eigentum der Deutschen Post über, die in dem Schloss ein Ferienheim einrichtete. 1993 wurde es in Privatbesitz verkauft und sollte zunächst als Hotel ausgebaut werden. Diese Pläne wurden jedoch nicht realisiert, sondern das Gebäude wurde schon bald weiterveräußert. Bürgermeister Günter Cech zählte von 1999 bis 2008 17 Interessenten für das Schloss.

Ausgangssituation
Die Gemeinde möchte das Gesamtensemble mit Herrenhaus, Park und Wirtschaftsgebäuden zu einer hochwertigen touristischen Attraktion entwickeln, ist dabei aber auf die Kooperationsbereitschaft der Schlossbesitzer angewiesen. Die Wirtschaftsgebäude gehören der Gemeinde und sollen in kommunalem Besitz bleiben. Das Verhältnis zu den Privateigentümern des Schlosses war im Jahr 2007 äußerst angespannt. Diese versuchten das Herrenhaus wieder zu verkaufen.

Eigentümer/Partner
Familie Jacobi (Schloss), Gemeinde (Park, Rondell, Wirtschaftsgebäude)

Zielstellung

  • Das Herrenhaus soll in Teilbereichen für die Öffentlichkeit zugänglich sein.
  • Der Steg/Bootsanleger soll ausgebaut werden.
  • Der Park soll weiterhin öffentlich zugänglich bleiben.
  • Erarbeitung eines Informationssystem mit Tafeln, Ausstellungen, Broschüren, Audioführungen etc.
  • Einrichtung eines Infopoints „Natürlich Demmin“

Aktivitäten der Stiftung Kulturerbe
Die Stiftung übernahm die Mediation zwischen der Gemeinde und dem Eigentümer des Schlosses und moderierte 2008/2009 Verkaufsgespräche mit potentiellen Investoren.

  • 03.03.2007: Frau Albert-Hermann besichtigte das Herrenhaus und beriet mit den Eigentümern und dem Bürgermeister die Entwicklung des Gutsensembles sowie die Einbindung des Standorts in den Landschaftsraum und die historische Dorfstruktur. 
  • 17.04.2007: Expertise der Stiftung Kulturerbe zur städtebaulichen Entwicklung von Kummerow
  • 17.-20.05.2007: Himmelfahrt-Workshop des VKF
  • 16.01.2008: erneute Beratung über die Zukunft von Schloss Kummerow
  • 12.03.2008: Moderation der Kaufverhandlungen zwischen den bisherigen Eigentümern, Familie Jacobi, und dem neuen Kaufinteressenten
  • 25.03.2008: Moderation der Vor-Ort-Beratung mit dem Kaufinteressenten und Vertretern des Bauausschusses der Gemeinde
  • 29.05.2008: Vor-Ort-Beratung mit Vertretern der Kommune, der Stadt Malchin (Liegenschaften und Bauamt), dem Kulturverein zur Klärung der Fragen, ob der öffentliche Strand verlagert werden kann und auf dem bisherigen Campingplatz Ferienhäuser entstehen dürfen
  • 09.02.2009: Kosteneinschätzung durch Prof. Dipl.-Ing. Thomas Oyen
  • 08.03.2009: Schlossbesichtigung und Kaufverhandlungen mit weiterem Interessenten

.